Gruppenanalytische Supervision


        Supervision von Teams, Gruppen und Einzelpersonen

Fallsupervision insbesondere in (psycho-)sozialen Bereichen wie

    - Therapie, Beratung, Pflege, Altenheime, kirchliche Einrichtungen
    - Kindergarten, Schule, Jugendhilfe/Jugendamt, Erwachsenenbildung
    - anderen Non-Profit-Organisationen
Begleitung von Veränderungsprozessen

Supervision von Teamkonflikten


In der gruppenanalytischen Supervision nach S.H. Foulkes werden die Kommunikation und die Beziehungen mit den Klienten, den Kollegen und der Institution betrachtet sowie in diesem Zusammenhang die eigene Rolle im Berufsfeld. Dabei wird die Kommunikation innerhalb der Supervisionsgruppe in einem geschützten Rahmen gefördert, so dass eigene Kompetenzen wahrgenommen und erweitert werden. Entsprechend sollen unbewusste innere Haltungen und Verhaltensmuster erkannt und in Sprache gebracht werden.

Das Team bestimmt die Detailinhalte der Supervision. Es kann sowohl Fall- als auch Teamsupervision stattfinden, ich rate zu einer Kombination aus beidem. Äußere oder Beziehungsstörungen, welche die Supervision behindern, werden vorrangig bearbeitet und wenn möglich behoben.

Berufsbezogen sollen Introspektions- und Reflektionsfähigkeit gesteigert werden, um die berufliche Rolle und das konkrete Handeln neu betrachten, Konflikte verstehen und klären sowie die Arbeitszufriedenheit wachsen lassen zu können. Dysfunktionalitäten können nun erkannt und verändert werden, neue Möglichkeitsräume eröffnen sich.


Bei Interesse an einer interdisziplinären Supervisionsgruppe (z.B. für Ärzte unterschiedlicher Fachrichtungen, Pflegekräfte, Therapeuten, Lehrkräfte und weitere in der Pädagogik tätige Personen sowie Angehörige anderer sozialer Berufe), kontaktieren Sie mich gerne.